Freitag, 26. August 2016

Leccornia

Ein Tuch von Birgit Freyer.
Keine Ahnung, was mich angetrieben hat?!? Es war in knapp 4 Wochen fertig...


Einzelfotos sind auf meiner Projektseite bei Ravelry.

Das Garn ist von Elke. Ein gefachtes Garn, 4-fädig, im Farbverlauf. 70% Merino, 20% Seide, 10% Cashmere.
Die Breite ist ca. 175 m, der Radius 0,80 m.

Die Perlen wollen sich irgendwie nicht zeigen... Mit Blitz und ohne, mit Sonnenschein und ohne...
Verstrickt habe ich 173 g. Die Lauflänge?!? Keine Ahnung! Es blieben 106 g übrig. Damit habe ich mittlerweile ein neues Tuch angeschlagen...

Manchmal fahre ich auch mit dem Zug. Letzte Woche war ich in Fröndenberg zum prüfen von Fahrscheinen. So am Rande des Ruhrgebiets fühle ich mich nicht wirklich zuhause...


Aber es gibt immer Orte, die einen ansprechen! Immer wieder spannend sind die Kirchen...


oder der Blick in die Weite


Gestern in Paderborn...


Als ich wieder los fuhr, waren es 33°. Ohne Klimaanlage sind es im Bus noch mal etwa 10° mehr.

Was spiegelt sich denn da?!? ;o)

Heute in Marsberg... Eine Brücke mit typischen sauerländer Ausdrücken :o) 


Vielleicht schaffe ich es irgendwann, alle zu "treffen"...

Mittwoch, 27. Juli 2016

Juli "Rest" ;o)

Unglaublich! So schnell war ich schon lange nicht mehr! 10 Tage...

Sonnentau von Lea Viktoria. Ein asymmetrisches Tuch und es hat mir jede Menge Spaß gemacht.




Das 1. Foto ist etwas verwackelt... Nu ja :o)

Daten:
BFL/Merino aus dem JuniPost
NS 4
110 g / ca. 526 m
Länge etwa 1,95 m

Letzte Woche durfte ich mal wieder als Prüferin unterwegs sein. Das Schöne daran ist, dass man dann auch mal in Ecken gucken kann, in die man sonst nicht rein sehen kann...
Fotos, wenn man ausgestiegen ist, oder beim Fahren.
Mein Kollege meinte, ich wäre ja schlimmer, als die Japaner :o)))
Nö! Von um die 80 Fotos sind nicht so ganz viele übrig geblieben. Verwackelt, gespiegelt usw.

Montag waren wir in Brilon.



Davon sind genau 4 Fotos übrig geblieben.
Brilon wirbt damit, die waldreichste Stadt Deutschlands zu sein...
O-Ton "Stadt Brilon: Hansestadt, staatlich anerkannter Kneippkurort und waldreichste Stadt Deutschlands"
Das Sauerland ist insgesamt sehr bewaldet. Keine Ahnung, welche Stadt jetzt die meisten Bäume hat?!?
Das ist mir gar nicht wichtig! Wichtig ist mir, wo Laub- und Mischwälder sind. Ich denke, da ist Arnsberg unschlagbar!
Auf unserer Rundtour habe ich eine nette Kollegin der Firma Sieke kennengelernt. Sie hatte viele Fragen, weil sie nur in den Ferien in der VRL fährt.
Auf der Linie nach Marsberg hatte ich viel Zeit, ihre Fragen zu beantworten.

Hoppecke ist ein wichtiger Wirtschaftsstandort. Hier werden Batterien hergestellt, bzw. ähnliches ;o)

Auf dem Weg nach Marsberg sind wir -mein Kollege und ich- in Bredelar ausgestiegen. Das Dorf ist sehr gegensätzlich. Verlassene Industriegebäude, ein Knotenpunkt für den Straßenverkehr, das teilweise restaurierte Kloster, ...und immer noch Industriestandorte Richtung Marsberg.



...und direkt gegenüber der Saunaclub Dali :o) 

Dienstag gab es eine kleine Rundreise. Meschede - Schmallenberg - Lennestadt - Grevenbrück - Finnentrop - Sundern - Arnsberg - Meschede.



Aus einer alten Lok wurde ein Spielplatz :o) 


Schön fand ich schon immer das Schloss in Lehnhausen. ...trotz meinem zwiespältigem Gefühl für das Lennetal! 

Rönkhausen war für mich immer der Abzweig aus dem Lennetal Richtung Ruhrtal... So auch am Dienstag letzte Woche. 

Über den Lenscheid nach Sundern. Eine beliebte und berüchtigte Motorradstrecke. 


Viel habe ich nicht gefunden über den Lenscheid. Es geht steil nach oben, die Strecke ist kurvenreich. Der Höhenunterschied ist etwa 400 m auf einer Strecke von 8 km von Rönkhausen nach Wildewiese.


Von Sundern geht es über den Ochsenkopf weiter nach Arnsberg. Auch der Ochsenkopf ist berühmt, berüchtigt. Es geht steil und kurvenreich nach oben und wieder nach unten.


Es gibt noch ein paar übrig gebliebene Bilder. Die AldinBootis wurden fertig. Ein Paar Socken in Größe 38/39 und ein Paar Minisöckchen, von denen ich kein Foto habe.

Den Kampf gegen die Schnecken habe ich für dieses Jahr verloren. Diese "Muskelwunder" sind kein bisschen "schnöggelich". Mittlerweile steht alles auf Stühlen, einem Tisch und im Carport...


Das Knäuel von Elke ist mein neuestes Projekt...Toll! Bei ihr hat man Wunschkonzert :o)
Lauflänge, Material... Alles kein Problem!







Freitag, 15. Juli 2016

Das hat mal wieder gedauert ;o)

Endlich ist er fertig!
Begonnen im September letzten Jahres...

Ich wollte die Contiguous-Methode unbedingt ausprobieren und habe mit Fragen und Zweifeln Sabine fast zum Wahnsinn getrieben! :o) Danke für deine Geduld!

Das Garn ist aus der Schweiz - vom Wulle-Chistli. Ein 3-fädiges Lacegarn, das im Verlauf von Zinn zu Farn wechselt. 50% Baumwolle, 50% Viskose.


Das Lacemuster ist von Birgit Freyer. Ich glaube von dem Top Narzissa.

Gestrickt mit NS 4. Da meine Waage nicht mehr wiegen will, weiß ich nicht, wie viel ich verbraucht habe?!?

Das ist der Rest von 1400 m mit etwa 270 g.


Zwei Posts habe ich über die Entstehung geschrieben. Hier und hier...

Ich habe festgestellt, dass keine Kommentare mehr in meinem E-Mail-Postfach ankommen. Tja, wie auch? Die Mail-Adresse gibt´s seit April nicht mehr. Das habe ich eben geändert und hoffe, es funktioniert wieder!